Mrs McCutcheon

«Ich fühl mich nicht wohl in meiner Haut» ist eine geläufige Aussage. Aber welche Haut wünschen wir uns? Der Kurzspielfilm «Mrs McCutcheon» lebt von ganz speziellen Menschen, die in einer ganz speziellen Haut leben: Sie sind originell, speziell und zumeist farbig.

Der Film beginnt mit einer Verunsicherung: Ein Mädchen wird von seiner Mutter in die neue Schule begleitet, wo die Schüler mit Staunen und sichtbarem Erschrecken auf die neue Mitschülerin reagieren. Schliesslich wird die Neue von einer strahlenden, kunterbunt gekleideten Lehrerin empfangen: «Du must Mrs McCutcheon sein!». Im Klassenzimmer kommt die Überraschung: Mrs McCutcheon ist ein etwa elfjähriger Junge in Mädchenkleidern. Was sich als problembeladenes Drama ankündigt, wird schnell zu einer turbulenten Komödie voller Farben, Überraschungen und ungewöhnlicher Menschen. Da ist Trevor, der mit seiner fröhlichen, unkomplizierten Art schnell zum Freund von Mrs McCutcheon (mit «richtigem» Namen eigentlich Tom) wird. Kein Wunder, begegnet uns seine Mutter zu Beginn des Films mit Elfenflügeln auf dem Rücken und feenhaft geschminkt. Sie versteht überhaupt nicht, wieso andere Mühe mit Tom haben. Es ist schliesslich auch Trevor, der nach etlichen Problemen und Auseinandersetzungen mit dem steifen Schuldirektor Mrs McCutcheon zu verstehen gibt: Ich habe meine (dunkle) Haut, und dein Kleid ist deine Haut. Sei stolz darauf. Der Film endet – wie kann es in einem Kinderfilm anders sein – mit einem Fest, an dem Mädchen mit Mädchen tanzen, Buben mit Buben – jede(r) so, wie es gefällt.

Oberflächlich betrachtet mag «Mrs McCutcheon» als Problemfilm daherkommen. Schliesslich wird Transgender immer wieder psychiatrisch behandelt. Der Kurzspielfilm gibt jedoch dem vordergründig schweren Thema schnell eine wunderbare Leichtigkeit, Farbigkeit und Weite: Sei stolz auf deine Haut. Du musst dich nicht schämen, und niemand hat das Recht, sich über dich lustig zu machen. Eine Haltung, die die Transgenderthematik weit übersteigt. Ein Film, der nicht nur die beschäftigt, die sich in ihrem Körper nicht wohlfühlen.

Peter Weskamp

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

  • Onlinepharmacybusinessmodel

    You say „Theresa May should tell the truth on Brexit. I am reminded of the opening words of Bacon“s essay, where he alludes to the gospel of St John: What is truth?“ said jesting Pilate, and would not stay for an answer. In fact of course, Pilate bowed to the „will of the people expressed through a makeshift referendum: he offered the mob Jesus or Barabbas. They chose Barabbas the robber. And what was to be done with the Nazarene? „Crucify him was the will of the people. Pilate washed his hands of the matter and abandoned the one who claimed to be the way, the TRUTH, and the life to suffer a lynching. And so it is that Mrs May washes her hands and abandons truth in the name of the will of the people. History has judged Pontius Pilate, and history will judge Mrs May.